Architecture Exhibitions International

Haus der Architektur Graz

Europan 14
Productive Cities

May 3–Jun 1, 2018
© Radostina Radulova-Stahmer, STUDIOD3R

Die Bedeutung der produzierenden Arbeit für den aktuellen Diskurs von Stadtentwicklung und Architektur steht im Fokus der 14. Ausgabe von EUROPAN, dem europaweit größten Wettbewerb für innovativen Urbanismus und Architektur für junge ArchitektInnen und StadtplanerInnen. Nachdem die Industrie über Jahrzehnte hinweg aus dem Zukunftsbild unserer Städte verdrängt wurde, fordert „Die produktive Stadt“ ihre Rückkehr als elementares Programm einer nachhaltig durchmischten Stadtkultur. Die Bandbreite dieser Integration reicht von neuen Formen der „Kreuzung“ Wohnen und Arbeiten bis zu durchmischten Industriequartieren, deren städtischer Mehrwert aus einer innovativen Kultur der Synergien zwischen Infrastrukturen, Energiekreisläufen, Freiräumen und Nutzungen resultiert.

Impulsvorträge von EUROPAN 14-Jurymitglied Dieter Läpple (Kultur und Stadtforscher, Hamburg) und Claudia Nutz (Unternehmensberaterin, ehem. Vorstand Seestadt Aspern + Liegenschaftsentwicklung ÖBB, Wien) führen in den Diskurs der produktiven Stadt ein. In einer Podiumsdiskussion wird mit den beiden ExpertInnen, mit Bernhard Inninger (Leiter des Stadtplanungsamtes in Graz) und unter der Moderation von Aglaée Degros (Leiterin Institut Städtebau, TU Graz) im „Quartett zur produktiven Stadt“ über die aktuelle Tendenz der Produktion in der Stadt diskutiert.

Die Ausstellung EUROPAN 14 – Productive Cities zeigt alle vorausgewählten und prämierten Projekte der drei österreichischen Standorte Linz, Wien und Graz. Die Stadt Graz hat mit dem Areal entlang der Kärntnerstraße, einer Vorstadt-Transitzone, die ins Stadtzentrum führt, ein Gebiet mit höchster städtebaulicher Bedeutung eingebracht.