Architecture Exhibitions International

Architekturgalerie am Weissenhof Stuttgart

Beyond Tourism
Zanzibar

Jul 18–Sep 15, 2013
Collagen © Zsuzsanna Werner, Architekturgalerie am Weißenhof

Auch im globalen Süden wird urbaner Tourismus zunehmend zu einem wichtigen Faktor im Wettbewerb zwischen den Städten. Zudem stellt die sich stetig verschärfende soziale und wirtschaftliche Ungleichheit historische Städte vor besondere Herausforderungen. Die kulturelle Vielfalt der ostafrikanischen Swahili -Küste – bestehend aus afrikanischer Tradition, arabischen und indischen Einflüssen sowie kolonialen und postkolonialen Elementen – zeigt sich vor allem in der Architektur und der städtebaulichen Struktur von Stone Town, dem historischen Zentrum von Sansibar, das von der UNESCO im Jahr 2000 in die Liste der Weltkulturerbe-Stätten aufgenommen wurde. Einst stolzer Sitz des Sultans von Oman ist Stone Town in den letzten Jahrzehnten zunehmend verfallen. Die Insel selbst ist auf Grund eines angenehmen Klimas und langer weißer Sandstrände zu einem beliebten touristischen Ziel geworden. Tourismus wurde ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Gleichzeitig vergrößert sich jedoch die soziale und räumliche Ungleichheit in der schnellwachsenden Stadt immer mehr und führt zu sozialen Konflikten. Für die Erhaltung des kulturellen Erbes bedeutet dies eine Bedrohung. Im Sommersemester 2012 erarbeiteten Teams aus deutschen und tansanischen Studenten Konzepte für eine nachhaltige Entwicklung der Hauptstadt Stone Town auf der Insel Sansibar. Für die Studenten des Fachbereich Internationaler Städtebau der Architekturfakultät der Universität Stuttgart in Kooperation mit der SADE School of Architecture and Design der Ardhi University in Dar es Salaam, Tansania, bestand die Aufgabe alternative Modelle für die Entwicklung des Tourismus zu finden, an der auch die Bevölkerung von Sansibar Anteil hat. Ziel der Studienarbeiten, die im Mai 2012 in Sansibar als Konzepte vorgestellt und bis Juli 2012 an der Universität Stuttgart ausgearbeitet wurden, war, das kulturelle
Erbe für die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bewohner zu bewerten und ärmere informelle Nachbargebiete von Stone Town mit einzubeziehen. Die Arbeit der Studenten war Anlass „ Beyond Tourism - Zanzibar“ zum Inhalt einer Ausstellung zu machen. Es wird versucht eine alternative Tourismusentwicklung für die Region aufzuzeigen, die vor allem die Potenziale des kulturellen Erbes der ostafrikanischen Küste mit einbezieht, für die Sansibar beispielhaft steht. Neben den Studienarbeiten werden die urbanen und architektonischen Potenziale von Stone Town im Rückblick auf deren historische Entwicklung und im Ausblick auf ihre zunehmend touristische Entwicklung gezeigt. Mithilfe einer Palette inspirierender und innovativer Praktiken des urbanen Tourismus weltweit wird anhand von Fallbeispielen einer Vielzahl internationaler und gut funktionierender Projekte den Fragen nachgegangen: Unter welchen Voraussetzungen kann Tourismus zu einem Katalysator für eine breit angelegte, sozial gerechte und nachhaltige Entwicklung werden? Welche urbanen, architektonischen und programmatischen Strategien könnten ein solch ganzheitliches Ziel fördern?
Kuratiert von Marisol Rivas-Velázquez, Andreas Hardegger und Anette Gangler mit Unterstützung von Matthias Görlich, Julia Hartmann und Lucas Krupp.