Architecture Exhibitions International

Architekturgalerie der TU Kaiserslautern

Repertoire
Oda Pälmke

Jun 28–Jul 14, 2018
© Oda Pälmke, Architekturgalerie TU Kaiserslautern

Ein Repertoire ist die Gesamtheit der Stücke, die Künstler oder Ensembles jederzeit aufführen können. Wir zeichnen Bestehendes wie einen Entwurf und erklären Gebautes zum architektonischen Werk. Diese Methode des „Sehen als“ schärft das Bewusstsein für die Umgebung und ermöglicht die Aneignung von Formen. Die in drei Heften publizierte Sammlung von Zeichnungen und Fotografien gewöhnlicher Situationen und Elemente der gebauten Umwelt mag Studierende der Architektur zur selbstverständlichen Erweiterung des entwerferischen Repertoires anregen, alle anderen mögen zur Wahrnehmung und Kenntnis des Vorhandenen angeregt werden.

Oda Pälmke geboren in Flensburg, hat an der Technischen Universität Berlin und an der Hochschule der Künste Berlin Architektur studiert. Von 1990–1996 war sie Projektleiterin im Büro Kollhoff und Timmermann (Berlin) und führt seitdem ein eigenes Büro in Berlin. Seit 1994 ist sie regelmäßig in der Lehre tätig und war Gastprofessorin an den Universitäten Cujay Havanna, WAAC Washington, EPFL Lausanne, TU Dortmund, HfbK Hamburg und BTU Cottbus. Sie hat zahlreiche architektonische Projekte realisiert, zumeist im Kontext von Kunst und Film. Zudem ist sie Autorin der Bücher GANZ GUT-Quite Good Houses, HAUS IDEAL-The Making Of, TYPEN-Good, Bad and Ugly Houses und FACADES in denen sie die typologisch morphologischen Qualitäten unterschiedlichster Architekturen untersucht. Seit 2014 lehrt sie Raumgestalt und Entwerfen an der TU Kaiserslautern.

Parallel zur Vernissage zeigt das UNION Kino den Experimentalfilm „Whirr“ von Timo Katz aus dem Jahr 2006.
In den 1960er Jahren wurden allerorts typengleiche Einfamilienhäuser gebaut und über die Jahre von ihren Eigentümern verändert. Rhythmisiert zu den Klängen des japanischen Musikduos Fonica werden diese Variationen sichtbar gemacht. Durch Verdichtung augenscheinlich in ihrer Grundform gleicher Reihenhausansichten zu einem Kameraflug ermöglicht dieser einen Blick dar- auf, wie Veränderungen und Irregularitäten um eine zugrundeliegende architektonische Idee oszillieren.