Porträts einer Praxis

Das Leben und Werk von MJ Long
Adresse
36 Bedford Square, London WC1B 3ES Map
Öffnungszeiten
Mo–Sa 11–19 Uhr

Die Ausstellung untersucht die Arbeit der Architektin MJ Long anhand eines Puppenhauses, das sie Ende der 1970er Jahre für ihre kleine Tochter Sal baute. Dieses Puppenhaus bietet eine wichtige, aber ungewöhnliche Perspektive auf Longs außergewöhnliches akademisches und berufliches Leben, in dem sie sich ständig mit den verschiedenen Etiketten auseinandersetzte, die ihr zugewiesen wurden – Architektin, Mutter, Lehrerin, Einwanderin, (Berufs-)Partnerin, Ehefrau, Frau – ob sie ob man sich mit ihnen identifiziert oder nicht.

MJ Long baute Sals Puppenhaus auf dem Boden des Wohnzimmers in dem Haus, das sie mit ihrem Ehemann und Geschäftspartner Colin St John Wilson teilte. Gemeinsam gestalteten sie die British Library in London und in einer besonders schwierigen Phase des Prozesses beschloss sie, ihre begrenzte Freizeit dem sorgfältigen Bau dieses Gebäudes zu widmen und dabei Aspekte ihrer Kindheit, ihrer akademischen Interessen und ihres Privatlebens in die Gestaltung einzubeziehen dieses große Holzobjekt, dessen Stil sich von allem unterscheidet, was sie in der Praxis hergestellt hat.

Die Ausstellung nutzt das Puppenhaus und seinen Inhalt als Portal, um Longs verschiedene Arbeits- und Freizeiträume zu untersuchen. Es umfasst Fotografien, Stimmen von Freunden, Familie und Kollegen sowie zeitgenössische Rekonstruktionen verlorener Werke sowie Originalmaterial aus den RIBA-Archiven. Dies ermöglicht es uns, in den Kontext, die Bezüge und Einflüsse einzutauchen, die Longs Praxis geprägt haben. Vielleicht können das Puppenhaus und die geschlechtsspezifischen Komplexitäten des Familienlebens und der Häuslichkeit, die es repräsentiert, als Einladung gelesen werden, zu überdenken, was Arbeit ausmacht.

MJ LONG (1939–2018)
Mary Jane Long wurde 1939 in Summit, New Jersey geboren. Sie studierte Architektur an der Yale School of Architecture, wo sie Colin St John (Sandy) Wilson kennenlernte. Sie zog 1965 nach Großbritannien, um sich seinem Architekturbüro anzuschließen, und war Hauptarchitektin und Partnerin während der 30-jährigen Gründung der British Library. Sie heiratete Wilson im Jahr 1972. Sie entwarf unabhängig Studios für Künstler wie Peter Blake, RB Kitaj und Frank Auerbach und veröffentlichte 2009 ein Buch mit dem Titel Artists’ Studios über die 14 von ihr entworfenen Studios. Sie arbeitete auch an Museen und Galerien, darunter dem Jüdischen Museum in London und dem National Maritime Museum in Falmouth in Zusammenarbeit mit Rolfe Kentish, und schuf mit Wilson eine Erweiterung der Pallant House Gallery in Chichester. MJ Long war über 40 Jahre lang Dozent in Yale. Sie starb im September 2018.

Die Veranstaltungsreihe „Portraits of Practice“ begleitet die Ausstellung. Die Reihe nimmt die in der Ausstellung behandelten Themen und Themen als Ausgangspunkt, um die Geschlechterverteilung von Räumen und Objekten in der Architektur und den damit verbundenen Disziplinen zu diskutieren.