17.4.–29.8.2021

Werner Düttmann

Berlin. Bau. Werk.
Adresse
Bussardsteig 9, 14195 Berlin Map
Öffnungszeiten
Mi-Mo 11-17.00 Uhr

Der Berliner Architekt und Stadtplaner Werner Düttmann wäre am 6. März 2021 hundert Jahre alt geworden. Sein Schaffen soll durch die großangelegte Ausstellung Werner Düttmann. Berlin. Bau. Werk erstmalig gewürdigt werden. Als Architekt, Senatsbaudirektor (1960–66), Professor an der Technischen Universität Berlin (1966–70) und Präsident der Akademie der Künste, Berlin (1971–83) war Düttmann zu Lebzeiten eine der zentralen Persönlichkeiten im Stadt- und Kulturleben von West-Berlin. Wirkmächtig prägte er in seinen unterschiedlichen Funktionen das Gesicht und die Struktur dieser Stadt – von Reinickendorf bis Dahlem, von Neukölln bis Spandau. Das Spektrum seiner Arbeiten umfasst dabei Wohn- und Kulturbauten, öffentliche Plätze, Gemeinschafts- und Verkehrsbauten.

Aufgrund der derzeitigen Situation wird die Ausstellung in zwei Schritten eröffnet. Ab dem 6. März 2021 finden sich an 28 Orten in Berlin Informationstafeln, die in den jeweiligen Ort einführen. Begleitet werden sie von der umfangreichen Projektwebsite www.wernerduettmann.de, wo sich sich vertiefende Informationen zu den Gebäuden finden, aber auch Videoporträts und Audiotracks sowie kuratierte Architekttouren, die zu einem Entdeckungsspaziergang animieren. Am 17. April 2021 eröffnet dann die Hauptausstellung im Brücke-Museum und vier weitere Ausstellungskapitel in prominenten Gebäuden Düttmanns.
Ganz im Sinne der äußerst kommunikativen Persönlichkeit Düttmanns ist das Projekt netzwerkartig angelegt. 28 seiner heute noch existierenden Bauten und Plätze in Berlin werden in die Ausstellung aktiv einbezogen und vor Ort erfahrbar gemacht. Neben der Akademie der Künste im Hansa-Viertel und der Hansabücherei zählen hierzu unter anderem die Verkehrskanzel am Ku’Damm und der Ernst-Reuter-Platz, die Kirchen St. Agnes/KÖNIG GALERIE in Kreuzberg und St. Martin im Märkischen Viertel sowie die dortigen Wohnbauten des Architekten und die U-Bahnhöfe entlang der U7 Blaschkoallee, Parchimer Allee und Britz-Süd.
Die Präsentation im Brücke-Museum bietet einen chronologischen Überblick über alle Berliner Gebäude und gibt so Impulse, die Bauten und den Stadtraum aktiv zu entdecken. Sie stellt ferner Düttmanns wenig bekannte künstlerischen Anfänge vor, ebenso wie Teile seiner eklektischen Kunstsammlung. Nicht zuletzt würdigt die Präsentation das Brücke-Museum selbst als Gebäude und als vorbildlichen Raum für Kunst. Ein Ausstellungsraum wird dafür in den historischen Zustand zurückgeführt und ausgewählte Meisterwerke der Sammlung in der ursprünglichen Hängung gezeigt. Neben dem Brücke-Museum sind Innenraumpräsentation im Foyer der Akademie der Künste, der Hansabücherei, KÖNIG GALERIE in St. Agnes und dem Haus der Kulturen der Welt HWK geplant.