11.5.–16.5.2022

Zurück in die Zukunft

Ein neues Leben für das ICC
Adresse
Christinenstrasse 18-19, 10119 Berlin Map
Öffnungszeiten
Di-Fr 11–18.30 Uhr, So-Mo 13–17.00 Uhr

Über der Berliner Stadtautobahn ist ein silbrig schimmerndes Raumschiff gestrandet: Auch 43 Jahre nach der Fertigstellung und acht Jahre nach seiner Stilllegung weckt das Internationale Congress Centrum Berlin (ICC) noch immer futuristische Träume. Das als ein Höhepunkt der High-Tech-Architektur geltende ICC war weltweit eines der größten und erfolgreichsten Kongresszentren, in dem rund 20.000 Menschen in 80 Sälen Platz fanden. Diese wurden über ein einzigartiges farbbinäres Leit- und Informationssystem des Berliner Künstlers Frank Oehring erschlossen, dessen Neonspur sich wie blaue und rote Blutbahnen durch den Organismus des Baus zieht.

Seit 2019 steht das Gebäude aufgrund seiner architektonischen Bedeutung und seines guten Erhaltungszustandes unter Denkmalschutz, die Frage nach einer dauerhaften Neunutzung bleibt jedoch ungeklärt. Wie kann eine mögliche Zukunft für das ICC aussehen, auch angesichts des ökologisch gebotenen Primats der Umnutzung in einer Stadt, deren öffentliche Räume für Kultur immer kleiner werden?

Ausgestellt werden Originalzeichnungen – Tusche und Farbstift auf Transparentpapier – die  Vorentwürfe und Ausführungszeichnungen der Großen Lichtplastik und des Leitsystems zeigen.

Die spektakuläre Großstadtskulptur im Berliner Westen wurde 1973–79 im Auftrag des Landes Berlin nach Plänen von Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte errichtet und zelebrierte, wie das zwei Jahre zuvor eröffnete Centre Pompidou, die technoide Schönheit der modernen Gebäudemaschine. 2014 schloss die Messe Berlin, die Betreiberin der Landesimmobilie, das ICC als Kongresszentrum wegen der steigenden Instandhaltungskosten. Seit 2019 steht das Gebäude aufgrund seiner architektonischen Bedeutung und seines guten Erhaltungszustandes unter Denkmalschutz, die Frage nach einer dauerhaften Neunutzung in der Zukunft bleibt jedoch ungeklärt. Eine Reihe von Initiativen haben Vorschläge für kulturelle Nutzungskonzepte in die Diskussion eingebracht. Seit einem 2019 ausgelobten Interessensbekundungsverfahren sucht das Land Berlin einen Investor für das ICC. Im vergangenen Oktober schließlich holten die Berliner Festspiele das Gebäude mit dem Kunstfestival The Sun Machine Is Coming Down wenn auch nur kurzzeitig aus dem Ruhestand und loteten mit diesem kulturellen Experiment die räumlichen Möglichkeiten des ICC effektiv aus.