23.4.–28.8.2022

Gesamtkunstwerke

Architektur von Arne Jacobsen und Otto Weitling in Deutschland
Adresse
Südstrandpromenade, 23769 Fehmarn Map

Die Arbeit von Arne Jacobsen ist weit über die Grenzen Dänemarks bekannt. Sein wohl berühmtestes Werk ist der Stuhl Nummer 7. Es ist eine Designikone, die auch an vielen Orten in Deutschland zu sehen ist – in Museumscafés, Rathäusern und Seminarräumen von Universitäten. Jacobsen designte stets minimalistisch und funktional, weshalb sein Schaffen als zeitlos gilt und auch nach seinen Lebzeiten noch einen großen Einfluss hat. Er war nicht nur Designer, sondern auch ein begnadeter Architekt, der Bauwerke in Dänemark und international entwarf – wie beispielsweise in Deutschland.

Für Projekte in Deutschland arbeitete er mit seinem Landsmann Otto Weitling zusammen. Dass Weitling und Jacobsen zahlreiche Architekturprojekte in Partnerschaft realisierten, ist außerhalb von Fachkreisen weitestgehend unbekannt. Es ist eine Partnerschaft in der Architektur, die Zeichen für die Entwicklung der modernistischen Architektursprache setzte: damals und heute – in Deutschland und Dänemark.

Die Ausstellung und das gleichnamige Buch werfen ein Licht auf das Werk und die enge Zusammenarbeit der beiden Architekten in Deutschland. Hier haben sie Projekte in verschiedenen Maßstäben umgesetzt: vom lichterfüllten Arne Jacobsen Foyer in Hannover über eine Wohnhausgruppe im Berliner Hansaviertel, dem Rathaus in Mainz bis zum Hamburger Christianeum oder dem Vattenfall-Hochhaus in der City Nord bis zu städtebaulichen Anlagen wie dem Forum Castrup-Rauxel oder der Ferienanlage Burgtiefe auf Fehmarn. Hier wird deutsch-dänische Architekturgeschichte sichtbar.

Ergänzt wird die Ausstellung durch Modelle und Design-Exponate.

Gesamtkunstwerke – Architektur von Arne Jacobsen und Otto Weitling in Deutschland ist eine Wanderausstellung. Nach Berlin, Hannover, Castrop-Rauxel und Fehmarn ist die letzte Station der Ausstellung Mainz in 2023.